Willkommen im Onlinebuchshop des Himmelstürmer Verlages
Fragen zu Ihrer Bestellung?
Büro 05023 886 31 56

My Cart -

0,00 
0
There are 0 item(s) in your cart
Subtotal: 0,00 

Im Palast des schönsten Schmetterlings

SKU: 9783863611576
Product by:
5.00 out of 5 based on 1 customer rating
1 ReviewWrite a review
Our Price

13,99 15,90 

Product Highlights

  • Softcover : 172 Seiten
  • Verlag: Himmelstürmer
  • Autor: Peter Nathschläger
  • Fotograf/Illustrator:
  • Auflage: 1. Aufl., erschienen am 01.08.2012
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3-86361-157-8
  • ISBN-13: 978-3-86361-157-6
  • Größe und/oder Gewicht: 14,8 x 20,8 cm
Auswahl zurücksetzen
Quantity:

Beschreibung

Darek redete jahrelang auf uns ein, endlich mit ihm nach Kuba zu fliegen. Er nannte in dieser Zeit einige wirklich gute Gründe,zumindest ein einziges Mal die lange Reise auf uns zu nehmen. Im Herbst 2009 luden wir ihn und seinen Lebensgefährten zum jährlichen Truthahnessen ein, und als wir satt und faul nach dem Essen im Wohnzimmer lümmelten, Cuba Libre tranken und stöhnten, weil wir so voll waren, brachte erein neues Argument, nach Kuba zu fliegen, und diesmal hatte er uns. Er sagte sinngemäß: “Wenn Du nach Kuba fliegst, kommst Du vollgepackt mit Geschichten zurück. Kubas Erdreich besteht aus Blut, Gelächter und Literatur. Das ist echt guter Boden!” Wir schoben noch halbherzig einige Für & Wider hin & her, und im Januar 2010 buchten wir unseren Sommerurlaub auf Kuba. Am Abend des dritten Tages in Tag in Havanna lernte ich Chino kennen, der als Assistent der Personalabteilung in der Universitätsklinik arbeitete. Zwei Tage später erzählte er mir die Geschichte über ein Haus in Cojimar, das vor kurzem renoviert wurde, und von dem Notizbuch, das die Arbeiter unter einer losen Bodendiele im Arbeitszimmer gefunden hatten. Wir rauchten Zigarren, tranken Rum und über uns schien der volle Mond golden auf Havanna. Drei Tage, nachdem mir Chino die Geschichte zusammengefasst erzählt hatte, fuhr ich nach Cojimar; eine Strecke, für die man ungefähr zwanzig Minuten braucht. Ich hatte den Fotoapparat mit, um ein paar Stimmungsfotos zu schießen, und ich hatte Zeit. Es war heiß, windstill und außer mir waren nur müde Hunde auf den Straßen und Gassen unterwegs. Im Park neben der Hemingway-Büste saßen ein paar alte Frauen und tratschten, unten in der Bucht saßen ein paar Kinder und angelten. Ich ging an der Mole entlang nach Westen, bis ich einen Platz fand, der mir gefiel. Ich setzte mich auf einen der großen Ufersteine, kletterte dann noch tiefer, holte eine eiskalte Dose Bier aus dem Rucksack und knackte sie. Schön, dachte ich, ich bin also hier, und schaue aufs Meer wie Hemingway. Ich trank und dachte an die Geschichte des Jungen, der vom Leben und vom Schicksal verwirrt und geprügelt, seine Briefe in das Notizbuch geschrieben hatte. Ich rieb mit den Handflächen über die raue Oberfläche der Steine, bis ich ein Muster entdeckte. An diesem Nachmittag fand ich die in Stein gekratzte Inschrift aus der Vergangenheit. Ein Zeitloch von 49 Jahren. In diesem Moment wurde Gerardos Schicksal zu meiner Geschichte, und sie bot nicht die Option, sie zu erzählen, oder auch nicht, sondern sie wurde zu meiner ureigenen Geschichte, die ich erzählen musste, weil sie mich dazu verpflichtete. Als ich die in den Uferstein geritzte Inschrift las, war es, als ob die fast fünfzig Jahre lang vergessene Tragödie um mich herum mit dem lautlosen Knall eines plötzlich aufsteigenden Vogelschwarms explodierte. Inzwischen war ich weitere vier Mal auf Kuba, und jedes mal besuchte ich zumindest für einen halben Tag Cojimar. Ich gehe am Hemingway-Monument vorbei, durch den Schatten des Torreon, am hüfthohen Gemäuer entlang bis zu den Ufersteinen im Westen Cojimars. Ich berühre die auf den Stein geritzte Inschrift und fühle jedesmal aufs Neue diese jahrzehntealte Tragödie, wie den unwiderstehlichen Drang zu leben und davon zu berichten. In den Stunden, die ich auf den Ufersteinen von Cojimar verbringe, träume ich oft davon, durch das Loch in der Zeit rufen zu können, oder gar hindurch zu gehen um etwas zu ändern. Manchmal ist diese Sehnsucht so stark, dass ich meine Hände nicht von der geritzten Inschrift auf dem Felsen nehmen kann. Es kostet mich jedesmal viel Kraft, mich zu lösen und zu gehen, und es kostet mich Kraft zu erkennen, dass mir nicht mehr zu tun blieb, als die Geschichte zu erzählen.

 

 

Wo gibt es “Im Palast des schönsten Schmetterlings” außerdem?

Der schwule Roman “Im Palast des schönsten Schmetterlings” von Peter Nathschläger erschien am 20.05.2012 und ist im gutsortierten Buchhandel erhältlich.

Die hier im Online-Buchshop des Himmelstürmer Verlages bestellten schwulen Bücher sind zu den üblichen Öffnungszeiten auch in Bonn im Buchladen Bundesamt für magische Wesen erhältlich.

Besucher sind bei uns in Bonn immer willkommen und für Autoren und Autorinnen, die für ihr “schwules Buch” einen Verlag suchen, sowie für ein Gespräch über schwule Bücher, sei es nun ein Sachbuch, Gay Romance, Gay Fantasy, Gay Krimi und Thriller, schwule Erotik oder auch Coming-Out-Literatur ist bei einem Käffchen fast immer Zeit.

Zusätzliche Informationen

Gewicht 200 g
Größe 14.8 × 1.2 × 20.8 cm
Buchformat

, , ,

1 Bewertung für Im Palast des schönsten Schmetterlings

  1. Annette G.

    In diesem angenehmen, kleinen 156 Seiten-Buch, welches das Jahr in Kuba 1964 betrifft, schreibt ein netter Teenager mehrere Briefe, die er dabei allerdings nicht versendet, nur in einem Geheimversteck deponiert. Diese sind dabei Zeugnisse von etwas besonderem. Er berichtet dabei auch von seinen Reisen in dieser Zeit. Viele Jahre später entdeckt man diese wertvollen Briefe in diesem Geheimversteck. WAS genau steht in diesen Briefen drin und hat der junge Mann dabei zu berichten??? ————–Ich habe mir dieses kleine Buch in aller Ruhe durchgelesen und es hat mir dabei auch sehr gefallen. Es lässt sich dabei auch leicht, angenehm und sympathisch lesen. Allerdings ist auch ein wenig harte Kost dabei, aber diese liegt dabei noch im Rahmen. Sehr darin gefallen hat mir dabei dieser wunderbare Schmetterling. Mein Gesamteindruck von diesem netten Buch ist daher sehr gut.—————Mein Fazit: Nach einer reiflichen Überlegungszeit bekommt dieses sympathische Buch von mir die vollen 5 Sterne plus ein grosses Lob dazu an den netten Autor und allen mit daran Beteiligten. ——-Sehr empfehlen, kann ich es daher jedem, der sich für diesen Zeitjahr interressiert.——-

Füge deine Bewertung hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: