Willkommen im Onlinebuchshop des Himmelstürmer Verlages
Fragen zu Ihrer Bestellung?
Büro 05023 886 31 56

My Cart -

0,00 
0
There are 0 item(s) in your cart
Subtotal: 0,00 

Pink Christmas 7 - Andere Weihnachtsgeschichten

1.75 out of 5 based on 8 customer ratings
8 Review(s)

13,99 18,90 

Product Highlights

  • Gebundene Ausgabe: 180 Seiten
  • Ebookformate: Kindle, epub und pdf
  • Verlag: Himmelstürmer Verlag
  • Auflage: 1 (18. Oktober 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3863616650
  • ISBN-13: 978-3863616656
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren
  • Größe: 15 x 1.5 x 21 cm
  • Gewicht: 0.400 kg

SKU 9783863616656 Categories , Tags , ,

Beschreibung

Pink Christmas erscheint nun schon im 7. Jahr! Und da sich diese Geschichten so gut als Weihnachtsgeschenk eignen, bringen sie mir nun ab diesem Jahr als Hardcover heraus. Auch in diesem Jahr haben wieder Autoren des Himmelstürmer Verlags ihre ganz persönlichen Weihnachtsgeschichten geschrieben. Herausgekommen ist eine bunte Mischung, voller Romantik, Erotik, und auch mit durchaus kritischen Betrachtungen. Spannend, mitfühlend oder manche auch hoch erotisch! Das ideale Weihnachtsgeschenk für Leser des Besonderen.

 

Wo gibt es “Pink Christmas 7” außerdem?

Der schwule Roman “Pink Christmas 7” von Martin M. Falken, Manuel Sandrino, Kai Steiner, Hans van der Geest, Udo Rauchfleisch, Marc Förster, Christian Kurz und Andy Claus erschien am 01.05.2017 und ist im gutsortierten Buchhandel erhältlich.

Die hier im Online-Buchshop des Himmelstürmer Verlages bestellten schwulen Bücher sind zu den üblichen Öffnungszeiten auch in Bonn im Buchladen Bundesamt für magische Wesen erhältlich.

Besucher sind bei uns in Bonn immer willkommen und für Autoren und Autorinnen, die für ihr “schwules Buch” einen Verlag suchen, sowie für ein Gespräch über schwule Bücher, sei es nun ein Sachbuch, Gay Romance, Gay Fantasy, Gay Krimi und Thriller, schwule Erotik oder auch Coming-Out-Literatur ist bei einem Käffchen fast immer Zeit.

Zusätzliche Informationen

Gewicht 400 g
Größe 15 × 1,5 × 21 cm
Buchformat

, , ,

8 Bewertungen für Pink Christmas 7 – Andere Weihnachtsgeschichten

1,8
Basierend auf 8 Bewertungen
  1. rolfpaul

    Verifizierte RezensionVerifizierte Rezension - Original ansehenExterner Link

    Diese mittlerweile 7. Veröffentlichung unter dem Titel ist leider mehr als mäßig. Ich werde das Gefühl nicht los, dass es eine reine Auftragsarbeit der Autoren ist und diese das dann auch mit reiner Routine durchziehen. War bis auf Teil2 dieser Reihe wieder enttäuscht.

    (0) (0)

    Nicht verifizierter Kauf. Mehr Informationen

  2. rolfpaul

    Verifizierte RezensionVerifizierte Rezension - Original ansehenExterner Link

    Diese mittlerweile 7. Veröffentlichung unter dem Titel ist leider mehr als mäßig. Ich werde das Gefühl nicht los, dass es eine reine Auftragsarbeit der Autoren ist und diese das dann auch mit reiner Routine durchziehen. War bis auf Teil2 dieser Reihe wieder enttäuscht.

    (0) (0)

    Nicht verifizierter Kauf. Mehr Informationen

  3. Lupus Martin

    Verifizierte RezensionVerifizierte Rezension - Original ansehenExterner Link

    Zum 7ten Mal bietet der Himmelstürmer Verlag den Erzählungsband zum Weihnachtsfest an. Zehn Geschichten und acht Autoren bemühen sich um spannende Inhalte zum Fest. Nicht allen ist das gelungen. Schade. Einen Porno unter die übrigen Stories zu mischen, geht voll daneben. Muss so etwas zum Weihnachtsfest wirklich sein? (Autor M. Förster). Wie wunderbar dagegen ‘Ein ungewöhnlicher Weihnachtsabend’. Da treffen sich zwei Menschen, die so konträr sind, wie man sich das kaum vorstellt, ein homosexueller junger Kerl und ein heterosexueller Mann im mittleren Alter. Wer gehofft hatte, dass der männerliebende junge Mann sein Glück gefunden hat, könnte enttäuscht sein, und doch stimmt es heiter, dass sie beide ohne körperlichen Kontakt bleiben und wieder auseinandergehen. Man hat nur, aber intensiv, miteinander geredet. Die Sprache ist gut. Allerdings enthält die Geschichte fast nur Dialoge, kaum gibt es Beschreibungen, auch verbreitet sie wenig Atmosphäre des Umfeldes. Dennoch gehört sie zu den besten Erzählungen des Buches. Jedenfalls ist diese empfehlenswert (U. Rauchfleisch). Mit Andy Claus macht man nichts falsch. Zwar ist seine Sprache manchmal altmodisch, was aber nicht heißt, dass sie schlecht ist (z.B…. ‘schliefen sie eng beieinander liegend ein!’). Der Verfasser ist in Sprichwörtern Zuhause und wendet sie geschickt an. Warum allerdings ‘Strike ‘am Ende der 1. Story ‘Weihnachten für Fortgeschrittene’ das Schlusswort bildet, bleibt mir ein Rätsel. Die zweite Erzählung von A. Claus geht unter die Haut. Sie ist gefühlvoll. Sie geht ans Herz. Rührend, wie sich ein Freund um seinen todgeweihten Partner kümmert. Die christliche Haltung passt gut zum Weihnachtsfest. Martin Falkens Überschrift zu seiner Darstellung lässt Großes hoffen. Sie wird es nicht. Die Erzählung fängt gut an und macht den Leser neugierig., auch, weil der Autor gut erzählen kann. Dann aber die Enttäuschung. Man kann sich schlecht vorstellen, dass man in Liebe verfällt, wenn man sich gerade kennenlernt. Allenfalls könnte es sich um Verliebtsein handeln oder um eine Liebelei. So kann es auch noch nicht eine Sehnsucht geben, die eine Seele fast austrocknet. Für mich ein langweiliges Ende. Angesichts der Sprache und der anfänglichen Seiten finde ich aber die Zeilen lesenswert. Kai Steiners Protagonisten, den Hitlerjungen und dem singhalesischen Knaben Thilak bemerkenswert. Sie rühren beide zu Tränen, einerseits ist es ihre Kindlichkeit, andererseits das Geschehen, in das sie hineingeworfen werden. Hier der Krieg, dort der Tsunami. Beide Erzählungen gehen gut aus. Unser Herz kann sich wieder beruhigen. Beide Erzählungen sind spannend, allerdings muss man es mögen, über die Auswüchse von Menschen informiert zu werden. Der Tsunami ist allen damals schon im entsprechenden Alter lebenden Menschen bekannt, seine Folgen sind oft beschrieben, jedoch so nicht in eine Geschichte gekleidet. Und über den Krieg wissen nur noch wenige Menschen etwas, über die Kinderlandverschickung kaum jemand. Insofern lernt man hierbei eine Menge. ‘Lügen haben kurze Beine’, das Sprichwort hat mehr verdient. Es gibt wenig Positives zu sagen. Die Sprache ist bedenklich simpel. Auf Adjektive wird verzichtet, dadurch werden viele Sätze blutleer. Ohne Gefühlsäußerungen gibt es kaum ein gutes Weihnachtsempfinden. Insgesamt. Zwei Schilderungen kann man ganz vergessen. Man tut es auch. Drei Erzählungen könnte man als besonders empfehlenswert bewerten, drei weitere sind ganz gut lesenswert, zwei erreichen noch das Ziel einer ordentlichen Darstellung.

    (0) (0)

    Nicht verifizierter Kauf. Mehr Informationen

  4. Lupus Martin

    Verifizierte RezensionVerifizierte Rezension - Original ansehenExterner Link

    Zum 7ten Mal bietet der Himmelstürmer Verlag den Erzählungsband zum Weihnachtsfest an. Zehn Geschichten und acht Autoren bemühen sich um spannende Inhalte zum Fest. Nicht allen ist das gelungen. Schade. Einen Porno unter die übrigen Stories zu mischen, geht voll daneben. Muss so etwas zum Weihnachtsfest wirklich sein? (Autor M. Förster). Wie wunderbar dagegen ‘Ein ungewöhnlicher Weihnachtsabend’. Da treffen sich zwei Menschen, die so konträr sind, wie man sich das kaum vorstellt, ein homosexueller junger Kerl und ein heterosexueller Mann im mittleren Alter. Wer gehofft hatte, dass der männerliebende junge Mann sein Glück gefunden hat, könnte enttäuscht sein, und doch stimmt es heiter, dass sie beide ohne körperlichen Kontakt bleiben und wieder auseinandergehen. Man hat nur, aber intensiv, miteinander geredet. Die Sprache ist gut. Allerdings enthält die Geschichte fast nur Dialoge, kaum gibt es Beschreibungen, auch verbreitet sie wenig Atmosphäre des Umfeldes. Dennoch gehört sie zu den besten Erzählungen des Buches. Jedenfalls ist diese empfehlenswert (U. Rauchfleisch). Mit Andy Claus macht man nichts falsch. Zwar ist seine Sprache manchmal altmodisch, was aber nicht heißt, dass sie schlecht ist (z.B…. ‘schliefen sie eng beieinander liegend ein!’). Der Verfasser ist in Sprichwörtern Zuhause und wendet sie geschickt an. Warum allerdings ‘Strike ‘am Ende der 1. Story ‘Weihnachten für Fortgeschrittene’ das Schlusswort bildet, bleibt mir ein Rätsel. Die zweite Erzählung von A. Claus geht unter die Haut. Sie ist gefühlvoll. Sie geht ans Herz. Rührend, wie sich ein Freund um seinen todgeweihten Partner kümmert. Die christliche Haltung passt gut zum Weihnachtsfest. Martin Falkens Überschrift zu seiner Darstellung lässt Großes hoffen. Sie wird es nicht. Die Erzählung fängt gut an und macht den Leser neugierig., auch, weil der Autor gut erzählen kann. Dann aber die Enttäuschung. Man kann sich schlecht vorstellen, dass man in Liebe verfällt, wenn man sich gerade kennenlernt. Allenfalls könnte es sich um Verliebtsein handeln oder um eine Liebelei. So kann es auch noch nicht eine Sehnsucht geben, die eine Seele fast austrocknet. Für mich ein langweiliges Ende. Angesichts der Sprache und der anfänglichen Seiten finde ich aber die Zeilen lesenswert. Kai Steiners Protagonisten, den Hitlerjungen und dem singhalesischen Knaben Thilak bemerkenswert. Sie rühren beide zu Tränen, einerseits ist es ihre Kindlichkeit, andererseits das Geschehen, in das sie hineingeworfen werden. Hier der Krieg, dort der Tsunami. Beide Erzählungen gehen gut aus. Unser Herz kann sich wieder beruhigen. Beide Erzählungen sind spannend, allerdings muss man es mögen, über die Auswüchse von Menschen informiert zu werden. Der Tsunami ist allen damals schon im entsprechenden Alter lebenden Menschen bekannt, seine Folgen sind oft beschrieben, jedoch so nicht in eine Geschichte gekleidet. Und über den Krieg wissen nur noch wenige Menschen etwas, über die Kinderlandverschickung kaum jemand. Insofern lernt man hierbei eine Menge. ‘Lügen haben kurze Beine’, das Sprichwort hat mehr verdient. Es gibt wenig Positives zu sagen. Die Sprache ist bedenklich simpel. Auf Adjektive wird verzichtet, dadurch werden viele Sätze blutleer. Ohne Gefühlsäußerungen gibt es kaum ein gutes Weihnachtsempfinden. Insgesamt. Zwei Schilderungen kann man ganz vergessen. Man tut es auch. Drei Erzählungen könnte man als besonders empfehlenswert bewerten, drei weitere sind ganz gut lesenswert, zwei erreichen noch das Ziel einer ordentlichen Darstellung.

    (0) (0)

    Nicht verifizierter Kauf. Mehr Informationen

  5. Tom123tom123

    Verifizierte RezensionVerifizierte Rezension - Original ansehenExterner Link

    Ich bin auch enttäuscht das man Mitte im Buch ständig Werbung für andere Bücher der Autoren macht. Schließlich hab ich 13 € bezahlt . ;-(

    (0) (0)

    Nicht verifizierter Kauf. Mehr Informationen

  6. Tom123tom123

    Verifizierte RezensionVerifizierte Rezension - Original ansehenExterner Link

    Ich bin auch enttäuscht das man Mitte im Buch ständig Werbung für andere Bücher der Autoren macht. Schließlich hab ich 13 € bezahlt . ;-(

    (0) (0)

    Nicht verifizierter Kauf. Mehr Informationen

  7. christine

    Verifizierte RezensionVerifizierte Rezension - Original ansehenExterner Link

    Traurig, es sind Rechtschreibfehler und Werbetexte für den Autor im Buch vorhanden. Dafür zahle ich so viel? Die Vorgänger waren besser!!

    (0) (0)

    Nicht verifizierter Kauf. Mehr Informationen

  8. christine

    Verifizierte RezensionVerifizierte Rezension - Original ansehenExterner Link

    Traurig, es sind Rechtschreibfehler und Werbetexte für den Autor im Buch vorhanden. Dafür zahle ich so viel? Die Vorgänger waren besser!!

    (0) (0)

    Nicht verifizierter Kauf. Mehr Informationen

Füge deine Bewertung hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

x
Unabhängig geprüft
45 Rezensionen